INFO: 062 926 56 36

Sei klug, steck die Schlüssel in deine Hosentasche

Im Prinzip gibt es keine solche Person auf der Welt, die, indem sie ein Schlüsselbündel auf der Straße oder irgendwo sonst bemerkt, einfach unbeabsichtigt an ihnen vorbeigehen würde. Ich denke wirklich so. Jeder, der mindestens zwei Schlüssel bei sich hat, und es gibt niemanden, der keine Schlüssel trägt, würde sicher dafür sorgen, diejenigen, die er zufällig fand im nächsten Geschäft, am Kiosk oder in der Post abzugeben. Denn was würde er mit ihnen machen? Es geht nicht um Geld oder etwas wertvolles, um habsüchtig zu werden und das gefundene Objekt sich anzueignen. Andererseits ist es eine wertvolle Sache, aber nur für den “Verlierer”. Nicht für einen zufälligen “Gewinner”.

Ich meine, es geht nicht um allgemeine Kultur und Bildung. Meine Behauptung, dass niemand die gefundenen Schlüssel stehlen würde. Jeder könnte sich einfach in dieser Situation vorstellen. Sehr unangenehm. Die Situation, die viele Züge mit sich bringt, viel Zeit nimmt und genauso veile Nerven. Je mehr Schlüssel im verlorenen Bündel enthalten sind, desto größer ist der Schmerz. Denn man muss alle diese Schlösser ersetzen, und das kostet. In manchen Situationen ist es notwendig, die ganze Tür zu ersetzen, was wiederum viel kostet.

Also halte ich alle meine Schlüssel “wie die Augen in meinem Kopf” und verstehe erst jetzt meine Eltern, die sehr aggressiv reagierten, als ich als Kind den Wohnungsschlüssel verloren habe. Ich wurde nicht bestraft, aber ich habe eine Lektion gelernt, an die ich mich heute noch erinnere. “Wenn du zufällig einen Schlüssel auf der Straße siehst, hebe ihn hoch und stelle  ihn an einer sichtbaren Stelle. Derjenige, der ihn verloren hat, wird zurückkommen, um ihn abzuholen. Genauso wie du zurückgekommen bist, dort, wo du deine Schultasche fallen gelassen hattest, um mit deinen Freunden zu spielen. Stelle dir nur vor, dass jemand dein Schlüssel fände und inh einfach auf der Schaukel höbe, um sichtbarer zu sein! Also, „sei klug, steck die Schlüssel in deine Hosentasche”, sagte meine Mutter.

Ich wohne in einer großen Stadt, aber vor kurzem haben mein Mann und ich ein vorgefertigtes kleines Haus am Stadtrand von Bern gekauft. Fürs Wochenende und als Flucht aus der Hektik und vom Beton. Wir haben einen “schlüsselfertigen” Bau ausgehandelt, und das war buchstäblich so. Ich trug die Schlüssel vom “zweiten Haus” auf einem speziellen  Anhänger und selten bei mir. Ich würde sie meistens am Freitag aus dem Regal nehmen, wenn Chris und ich uns entscheiden würden, das Wochenende in unserer kleinen ” Streichholzschachtel” zu verbringen.

Ich weiß nicht, wie es passiert ist, aber ich weiß, wo es passiert ist, dass ich meine Schlüssel aus dem Wochenendhaus verloren habe. Ich weiß, weil der Verkäufer aus der Bäckerei um die Ecke sie mir am nächsten Morgen zurückgebracht hat. Er sagte, dass der Nachbar Klaus sie vor dem Laden gefunden habe und da es der nächste Ort war, wo sie lassen konnte, gab er sie ihm in die Hände und bat ihn, sie dem Besitzer, der sich sicher melden würde, zu geben. Es kam mir, ehrlich gesagt, nicht in den Sinn, dass ich nach den verlorenen Schlüsseln in der Nachbarschaft wie in meiner Kindheit, suche besonders, weil es für mich ein völlig neues Gelände war. Aber das Glück war auf meiner Seite und während ich an diesem Morgen in der Reihe auf frische Brötchen wartete, klingelte mitten in der Bäckerei mein Terlefon. Der Verkäufer erkannte schnell, dass mich auf der anderen Seite mein Mann drängte, der das Haus nicht verlassen kann, bis ich zurückkomme. Er wusste einfach, wessen Schlüssel er in der Kassenschublade aufbewahrte.  Mit den Schlüsseln bekam ich auch dieInformation, wo Herr Klaus wohnt, fand ihn an der Adresse, die ich bekam und klopfte mit einem breiten Lächeln und Schokoladenmuffins an seine Tür, um mich bei ihm für seine Geste zu bedanken. Ein gutmütiger alter Mann  war genauso viel von meiner Geste begeistert wie ich von seiner war. Er erwartete kein “Dankeschön”, insbesondere weil er nicht einmal wusste, von wem dieses seltsame Wort kommen sollte. Herr Klaus ist seitdem, obwohl uns zwei große und breite Straßen trennen, mein erster und liebster Nachbar.

Leave a Comment!

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*